Acquiring

Was ist Acquiring und welche Aufgaben erfüllt es?

Damit Ihre Kunden sowohl im Geschäft als auch online zufrieden sind, ist es wichtig, für möglichst viele Zahlungsmöglichkeiten zu sorgen. Eine beliebte Form der bargeldlosen Bezahlung ist die Kreditkartenzahlung. Um diese anbieten zu können, benötigen Sie eine sogenannte Acquiring Bank. Diese ist verantwortlich dafür, die Zahlungen Ihrer Kunden zu autorisieren. Darüber hinaus ist die Acquiring Bank für das Abbuchen der Summen von den Kundenkonten zuständig.
 
Doch was genau ist eine Acquiring Bank und welche Aufgaben muss diese erfüllen? Erfahren Sie hier auf abilita, wie viel ein Acquirer kostet und welche Acquirer in Deutschland tätig sind.

1. Was ist Acquiring?

 
Das sogenannte Acquiring wird von einem Acquirer, auch Acquiring Bank genannt, übernommen. Der Acquirer ist die Bank eines Händlers bei dem ein Kunde Waren oder Dienstleistungen kaufen kann. Dabei hat dieser meist mehrere Bezahloptionen zur Auswahl. Möchte ein Händler die Kreditkarte als Zahlungsart anbieten, ist dafür ein Vertrag mit einer Acquiring Bank notwendig.
 
Der Acquirer verfolgt das Ziel, mithilfe von zusätzlichen Bezahlmöglichkeiten die Umsätze des Händlers zu steigern. Davon profitiert der Acquirer ebenso. Denn dieser verdient an jeder Transaktion.
 
Der Acquirer handelt dabei im Namen des Händlers und zieht die offenen Rechnungsbeträge der Kunden über deren Kreditkarten ein. Dabei trägt die Acquiring Bank die Verantwortung für eine sichere und problemlose Zahlungsabwicklung. Ein Ziel, welches das Acquiring verfolgt, ist die Erhöhung der Zahlungskarten-Akzeptanz.

 

2.  Was sind die Aufgaben eines Acquirers?

Die wichtigsten Aufgaben einer Acquiring Bank sind das Autorisieren von Zahlungen der Kunden sowie das Abbuchen der entsprechenden Beträge von deren Konten. Hierbei ist es wichtig, dass jegliche geltenden Sicherheitsregelungen eingehalten werden, da die Acquiring Bank alle Transaktionsrisiken selbst verantwortlich trägt.
 
Die Acquiring Bank prüft zusätzlich die Rechtmäßigkeit des Händlers. Nachdem die entsprechenden Zahlungen von der Acquiring Bank abgebucht wurden, muss diese sicherstellen, dass die Summe auch zum Händler gelangt.
 
Der gesamte Bezahlvorgang per Kreditkarte liegt in der Verantwortung der Acquiring Bank. Hierbei müssen fünf Schritte befolgt werden: Im ersten Schritt wird zwischen dem Kunden und dem Händler eine Zahlung eingeleitet. Diese entsteht, nachdem sich der Kunde für eine Leistung oder ein Produkt entschieden hat.
 
Anschließend, in Schritt zwei, gelangt diese Zahlungsanfrage zur Acquiring Bank des Händlers. Diese muss die Zahlung an das zuständige Kreditkarteninstitut weiterleiten. Mithilfe der Kreditkartennummer kann das Kreditkarteninstitut die Zahlung an den sogenannten Issuer weitergeben. Der Issuer ist die Bank, welche die Kreditkarte des Kunden ausgegeben hat.
 
Im dritten Schritt wird die Zahlung von dem Issuer überprüft und durchgeführt. Die entsprechende Summe wird anschließend in der Kreditkartenabrechnung des Kunden dokumentiert. Zur selben Zeit wird das Kreditkarteninstitut über die Zahlungsrückmeldung informiert.
 
Sobald die Acquiring Bank die Zahlungsbestätigung von dem Kreditkarteninstitut erhalten hat, kann sie diese im vierten Schritt an den Händler weitergeben.
 
Im fünften und letzten Schritt, nachdem die Zahlung bestätigt wurde, leitet der Händler die Lieferung oder Erbringung der bezahlten Leistung ein.

3. Wie hoch sind die Kosten eines Acquirers?

Eine Acquiring Bank verlangt in der Regel monatliche Gebühren. Zusätzlich können für weitere Bearbeitungsvorgänge, wie beispielsweise für eine Stornierung, einmalige Gebühren erhoben werden. Die Höhe der Gebühren fällt abhängig vom Kreditkartenanbieter oder von der Art der Kreditkarte unterschiedlich aus. Hinzu kommen einmalige Kosten, welche zu Beginn des Vertragsabschlusses zwischen Händler und Acquiring Bank erhoben werden.

a. Was ist Interchange++?

Interchange++ ist ein Preismodell. Dieses wird besonders häufig in den USA, aber auch in Europa genutzt. Interchange++ ist für Zahlungen mit Mastercard oder Visa erhältlich. Im Vergleich zu anderen Preismodellen bietet diese Preisstruktur eine höhere Transparenz über die anfallenden Kosten. So setzen sich die Kosten aus der Interchange-Gebühr, der Systemgebühr und der Acquirer-Gebühr zusammen. Dabei gelangt die Interchange-Gebühr zur Issuer-Bank. Die Systemgebühr wird an Visa oder an Mastercard gezahlt und wird durch das erste „+“ repräsentiert. Diese zwei Gebühren werden anhand mehrerer Variablen errechnet. Dazu gehört beispielsweise das Land des Händlers.
 
Die letzte Gebühr, die Acquirer-Gebühr (repräsentiert durch das zweite „+“), geht an die Acquiring Bank. Diese darf die Höhe der Gebühr eigenmächtig bestimmen. Dabei orientiert sich die Acquiring Bank an dem entsprechenden monatlichen Kartenvolumen. In der Regel wird mit 0,6 % pro Transaktion gestartet.

 

4. Acquirer in Deutschland im Vergleich

In Deutschland sind viele verschiedene Acquirer tätig, welche sich unter anderem in der Kostenstruktur oder der Kreditkartenakzeptanz unterscheiden. Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Informationen zu bekannten Akquirieren in Deutschland.

a. Adyen

Die Acquiring Bank Adyen akzeptiert zahlreiche wichtige Kreditkarten. So akzeptiert Adyen Mastercard, Visa, Discover, Diners Club, UnionPay und JCB. Des Weiteren werden Maestro- und VPAY-Debitkarten akzeptiert. Nicht möglich sind hingegen Zahlungen mit der Girocard.
 
Adyen erhebt eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 0,10 Euro je Transaktion. Darüber hinaus fallen weitere Gebühren, abhängig von der Kreditkarte, an. In der Regel werden Transaktionsgebühren zwischen 0,9 und 1,1 % bei Visa und Mastercard fällig. Deutlich höher sind die Gebühren von JCB (ca. 3,75 %) und UnionPay (3 %). Die Gebühren der übrigen Kreditkarten liegen gar bei etwa 3,95 %.
 
Die Acquiring Bank Adyen stellt zudem Kartenterminals zur Verfügung. Als Kunde haben Sie die Wahl zwischen kleineren, tragbaren Geräten oder Terminals mit großem Display für die Unterschrift der Kunden.

b. American Express

Möchten Sie als Händler Ihren Kunden anbieten, mit einer American Express Karte bezahlen zu können, müssen Sie direkt mit der American Express Acquiring Bank einen Vertrag abschließen.
 
Die anfallenden Gebühren für die abgeschlossenen Transaktionen sind abhängig von der Branche und von dem anfallenden Volumen.
 
American Express stellt keine eigenen Kartenterminals zur Verfügung. Sollten Sie jedoch bereits ein Kartenterminal besitzen, haben Sie die Möglichkeit, dieses für die Zahlung mit American Express freischalten zu lassen.

c. BS Payone

Das Unternehmen BS Payone ist Teil der Sparkassen-Finanzgruppe. Die Acquiring Bank bietet eine Akzeptanz für Kreditkarten von Mastercard, Visa, Maestro, VPAY, UnionPay, JCB, Diners Club und Discover an. Zusätzlich kann auch mit Girocards gezahlt werden.
 
Die anfallenden Transaktionsgebühren sind wenig transparent, sodass sich darüber an dieser Stelle keine genauen Aussagen treffen lassen.
 
Von BS Payone sind verschiedene Kartenterminals erhältlich. Darunter befinden sich sowohl stationäre als auch mobile Kartenlesegeräte.

d. Concardis

Mit der Acquiring Bank Concardis erhalten Sie eine Kartenakzeptanz für Kreditkarten von Mastercard, Visa, JCB, Diners Club, Maestro und VPAY. Zusätzlich werden Zahlungen mit einer Girocard akzeptiert.
 
Concardis erhebt keine Grundgebühren. Allerdings fallen bei einem gemieteten Kartenterminal Gebühren in Höhe von 0,09 Euro pro Transaktion an. Hinzu kommen Kontogebühren und kartenabhängige Transaktionskosten.
 
Auch Concardis bietet verschiedene Kartenterminals an.

FAQ

Was ist Acquiring?

Acquiring beschreibt die Tätigkeit des Acquirers. Dieser wird benötigt, wenn ein Händler seinen Kunden Kreditkartenzahlung anbieten möchte. Der Acquirer ist für die Zahlungen verantwortlich, welche per Kreditkarte getätigt werden.

Was macht ein Acquirer?

Der Acquirer hat viele Aufgaben. Zu den wichtigsten zählen das Autorisieren von Zahlungen von Kunden und das anschließende Abbuchen der Summen von deren Konten.

Wie viel kostet ein Acquirer?

Dies Gebühren eines Acquirers sind von einigen Variablen abhängig und können unterschiedlich hoch ausfallen. Neben monatlichen Kosten werden häufig zusätzlich variable Kosten pro Transaktion erhoben.

Über den Autor

Beniamin Marfici wurde in Rumänien geboren, wuchs in Spanien auf und lebt seit 2012 in Deutschland. 2020 schloss er seine Ausbildung als Kaufmann für Büromanagement ab und arbeitet seitdem als Sacharbeiter für Inkassotätigkeiten bei abilita. Hier kann er seine Stärken – unter anderem sein Sprachtalent und seine Kommunikationsfähigkeit – perfekt einbringen.